WissensWahn: Grundausstattung Backen Teil 6

Von Angelina Jackstädt WissensWahn, Wissen, Backen With 0 Kommentare

Ich begrüße Euch zum nun schon 6. Teil meiner Reihe WissensWahn. Ein paar E-Mail erreichten mich mit der Bitte doch auch mal für komplette Anfänger ein paar Back Basics zu erklären. 
Und da ich mir für das Jahr 2014 fest vorgenommen habe noch viel mehr auf Eure Fragen und Hinweise einzugehen, widme ich mich in diesem Teil mal wirklich mit den Basics. 

Heute gibt es erstmal für alle Backanfänger eine Übersicht über die Grundausstattung die ihr in eurer Küche haben solltet und vor allem, wo bekomme ich so etwas, und was macht Sinn.

Auf den ersten Blick sieht das jetzt erstmal ziemlich viel aus, aber vieles sind Grundsachen in einer Küche, die ihr auch so haben solltet. 

Backen Basic Geräte und UtensilienHier erstmal eine kurze Liste der Dinge die auf dem Bild zu sehen sind: 

  • Rührschüsseln (verschiedene Größen)
  • Messbecher
  • Küchenwaage
  • Handrührgerät 
  • verschiedene Backformen ( Muffinform, Springform, Kastenform, Gugelhupf)
  • Backblech und Rost
  • verstellbarer Tortenring
  • Sieb
  • Schneebesen / Rührbesen
  • Teigspatel
  • Silikonpinsel
  • Backpapier
  • Teigkarte

Backblech Back BasicsBackblech und Rost

Wir starten in unsere Grundaustattung mit einem Backblech und einem Rost. Das sollte eigentlich bei jedem normalen Backofen dabei gewesen sein. 

Ein Backblech ist der vielseitige Begleiter für ziemlich viele Böden. Hierauf lassen sich mit wenig Aufwand gerade glatte Böden backen, die ein guter Untergrund sind. 
Backbleche sollten immer mit Backpapier ausgelegt werden, so lässt sich der Boden leichter aus dem Blech heben. Die Ränder des Backbleches sollten immer eingefettet werden ( außer man verwendet einen Backrahmen). 
Der Rost des Ofens ist ideal um Backformen und Kuchen darauf abkühlen zu lassen. Aber auch als Untergrund für die Backformen im Backofen ist er ideal, da durch die wenigen Streben genug Wärme von allen Seiten gleichzeitig kommt. 
Solltet ihr kein Backblech für euren Herd haben, könnt ihr entweder ein »Originales passend eurer Größe oder ein »ausziehbares Backblech kaufen. 

Backformen BasicsBackformen

Als nächstes widmen wir uns den Backformen. Hier gibt es ja mittlerweile Hunderte - ach was Tausende verschiedene Formen. Ob glatt, ob rifflig, ob blau, ob lila, ob Silikon, ob Metall... Das Backreich bietet für jeden Anlass, jeden Geschmack und jede Größe die richtige Backform. 
Ich möchte Euch hier aber zunächst die 4 sinnvollsten Backformen vorstellen, die in eurem Haushalt nicht fehlen sollten. 

Springform

Die klassischste aller Formen ist die Springform. Variabel verwendebar nicht nur zum Backen, sondern dank der abnehmbaren Randes auch zum dekorieren und füllen. Die Standardgröße der meisten Rezepte liegt bei 26cm, es ist also durchaus sinnvoll eine 26er Springform zu nehmen. Außerdem sollte man darauf achten das der Springformrand dicht schließt, damit kein Kuchenteich oder Füllung herausläuft. 
Ich lege mittlerweile auch die Springform mit Backpapier aus. Dazu klemme ich ein Stück unter den Rand fest und schneide das überstehende ab. Den Rand bepinsel ich mit etwas flüssiger Butter und lege einen bzw. zwei Streifen ran. Gerade bei Biskuitteigen ist es wichtig das ihr den Rand nicht einfach nur einfettet, ein Biskuitteig brauch eine Oberfläche an der er 'klettern' kann, sonst rutscht er vom Rand ab und wird nie richtig aufgehen. Für solche Teige solltet ihr den Rand also gar nicht einfetten oder wie von mir beschrieben mit Backpapier auslegen.

Springformen gibt es von so ziemlich allen namhaften Backfirmen. Mit gutem Gewissen kann ich hier aber die Form von Kaiser empfehlen, die »26er Springform verwende ich auch in meiner Küche.

Kastenform

Eine weitere klassische Form ist die Kastenform. Ideal für alle 'Kastenkuchen', aber auch zum Brotbacken oder zb. für Kalter Hund und Parfaits. Auch hier ist es sinnvoll eine Bahn Backpapier hinein zu legen. So kann man nach dem Backen den Kuchen leicht herausheben. Verwendet man kein Backpapier sollte man diese Form immer gut buttern und ausmehlen( oder mit Paniermehl ausstreuen).
Kastenformen gibt es auch in zahlreichen Größen und Variationen. Hier schwöre ich seit Jahren auf meine »Kastenform von Kaiser. In all den Jahren hat in dieser Form noch nie etwas angehangen. 

Gugelhupf

Die Gugelhupfform ist nicht nur für den langweiligen Gugelhupf von Oma da. Mittlerweile gibt es hunderte tolle und moderne Rezepte für diese Form. Ich verwende sie oftmals auch als Rock für meine Barbietorten. Neben der Standard Gugelhupfform, gibt es auch zahlreiche mit verschiedenen Mustern, schräg zulaufend, gerade, mit Muster unten, für jeden ist hier eine Form dabei. 
Meine Gugelhupfform pinsel ich immer mit flüssiger Butter aus und bestreue diese dann mit Mehl. In meiner »Gugelhupfform lassen sich die Kuchen auch sehr leicht lösen. Man sollte den Kuchen aber erst einigermaßen abkühlen lassen, sonst kann er beim herausstürzen zu leicht auseinander brechen. 

Muffinform

In nahezu keiner modernen Küche ist diese Form mehr wegzudenken. Eine Muffinform macht diese praktischen kleinen Kuchen, in süß wie herzhaft, oder auch mit Sahnehäubchen als Cupcakes. Ich verwende noch ein Muffinblech, das seine besten Zeiten schon hinter sich hat. Mittlerweile habe ich gerade bei Mufifns aber die Vorteile einer Silikonbackform entdeckt, die Muffins lassen sich daraus einfach besser lösen. 

Gefettet werden muss das Blech nur wenn man ohne Papierförmchen direkt darn backt. Etwa mit Blätterteig oder wie bei meinen »Zwiebelkuchen-Muffins mit Brotteig. 

Muffinbleche gibt es mittlerweile in jedem Möbelhaus, Supermarkt und Discounter für kleines Geld. Jedoch halten diese Bleche auch nur ein paar mal, bis sich dann die Beschichtung löst oder die Backbleche nur noch mit viel Aufwand gereinigt werden können. Ich empfehle euch deshalb »dieses Muffinblech und »diese Silikonform

Lieber ein paar Euro mehr...

Sinnvoll ist es auf jeden Fall bei den Backformen etwas mehr Geld auszugeben. Mit den Billigbackformen von Xenos, Ikea, Discountern und Co habe ich leider nur schlechte Erfahrung gemacht. Die Beschichtung löst sich bei vielen schon nach den ersten Backgängen ab und die Formen lassen sich meist nur sehr schwer und mit viel Kraftaufwand aufwaschen. Produkte von Dr. Oetker, Kaiser oder Lurch haben eine sehr lange Lebensdauer. Meine Backformen hab ich zum Teil schon seit ca. 6-7 Jahren und noch heute sind sie ohne Kratze und ohne Verschmutzungen.

Man sollte seine Backformen jedoch auch gut behandeln. Alle Beschichtungen hassen es mit Metallgegenständen in Kontakt zu kommen. Vermeidet es also mit einer Gabel, einem Metalllöfel oder einem scharfen Messer an die Formen zu kommen, oder direkt in den Formen schneiden zu wollen. Stürzt den Kuchen lieber auf Tortencontainer und Platten, und verwendet zum Einfüllen produkte aus Silikon oder Holz.

RührschüsselnRührschüssel zum Backen

Genauso umfangreich wie die Backformen ist die Auswahl bei Rührschüsseln. Sinnvoll ist es hier gleich ein ganzes Set zu kaufen. Man sollte Schüsseln in mehreren Größen haben. Manchmal muss nur Mehl mischen, dazu reicht eine kleinere Schüssel. Manchmal brauch man eien Schüssel um die Gelatine in Wasser einzuweichen. Hat man ein paar zur Auswahl kann man seine Vorgänge gut aufeinander abstimmen, ohne zwischendurch keine Schüssel mehr zu haben. 
Super sind Rührschüssel die unten gerade und nicht rund sind. Nach Möglichkeit vlt. sogar noch mit einem rutschfesten Boden wie »Diese. Man sollte auch mindestens eine Metallschüssel haben, diese benötigt man zb. für Cremes und Füllungen die über dem Wasserbad aufgeschlagen werden. Eine super Investition ist diese »Schüssel von WMF. Sie ist langlebig, sehr variable und hat einen festen Standfuß. 
Für das normale rühren lant aber ein schönes Schüsselset mit mehreren Größen, wie »Diese. Zu einer Rührschüssel lässt sich jedoch jede stabilere Schüssel machen :)

Messebecher und KüchenwaageKüchenwaage

Eine funktionierende Küchenwaage ist das A und O beim Backen. Nur so kann man sich an Rezepte halten und eigene Rezepte austüfteln. Ich bevorzuge eher eine digitale Küchenwaage, sie zeigt aufs Gramm genau an wieviel in meiner Schüssel liegt. Es funktioniert aber auch mit älteren analogen Waagen. Praktisch sind digitale Küchenwaagen ohne extra Schüssel. Hier kann man jede beliebige Schüssel aufstellen um abzuwiegen. Praktisch ist das auch, da man einfach die Schüssel in der man auch rührt zum abwiegen hernehmen kann. Für welche Küchenwaage ihr Euch entscheidet ist ganz egal. Ihr solltet jedoch definitiv eine besitzen. Eine kleine Auswahl an Küchenwaagen findet ihr »Hier

Messbecher

Neben einer Küchenwaage braucht ihr natürlich auch einen Messbecher für die Flüssigkeiten. Der Messbecher ist das Allzweck Maß wenn es um Säfte, Wasser oder Milch geht. Viele Rezepte benötigen etwas Flüssigkeit die ihr mit einem guten Messbecher einfach und schnellabmessen könnt. Ein super Messbecher hat neben einer ml Angabe auch eine Angabe in Cups ( für amerikanische Rezepte) und ggf. noch Füllmengen Angaben für Mehl und Zucker, somit kann man sich manchmal das abwiegen sparen. Ein guter Messbecher ist »Dieser von Leifheit. Ihr bekommt Messbecher aber auch in jedem größeren Supermarkt.

KüchenutensilienKleine Küchenutensilien

Wichtig sind auch die kleineren Küchenutensilien: ein Sieb, ein Schneebesen, ein Teigspatel, eine Teigkarte und ein Backpinsel. 

Backpapier

Backpapier ist die ideale Unterlage für sehr viele Kuchen und hilft dabei den Kuchen  leichter aus der Form zu lösen. Ich nutze Backpapier aber auch um zb. die Ganache an einem Kuchen glatt zu streichen. Ich verwende in der Regel einfaches Backpapier vom Discounter, am liebsten Zuschnitte, ich habe beim Backpapier im vergleich zu teureren Marken auch noch keine Unterschiede festgestellt. 

Sieb

Ein Sieb braucht man natürlich dafür um etwas Früchte abtropfen zu lassen. Aber auch um zb. Mehl oder Puderzucker zu sieben, damit diese keine Klumpen im Teig bilden. Auch hier ist es Sinnvoll ein »Set von Sieben zu kaufen. Sie sind vielseitig verwendbar und auch für das Kochen oft zu gebrauchen. Ich bevorzuge Siebe aus Metall, diese sind langlebig und können einfach in der Spühlmaschine gereinigt werden. 

Schneebesen

Ein Schneebesen ist nicht nur gut um etwas schaumig zu schlagen, oftmals kann man dadurch auch schneller eine glatte Masse herstellen. Er wird in erster Linie für die Cremes und Füllungen einegsetzt. Ein guter Schneebesen / Quirl sollte aus Metall sein und stabil. Er sollte darüber hinaus gut in der Hand liegen und am Griff keinerlei scharfe Kanten haben. Ich selber besitze einen von »Fackelmann.

Teigspatel

Ich liebe liebe liebe Teigspatel. Diese praktischen Dinger aus Silikon kratzen auch den letzten Rest Füllung aus der Schüssel und helfen dabei den Teig zielsicher in eine Form zu bekommen. Dank des Silikons kann man auch in der Backform glattstreichen ohne diese zu zerkratzen. Teigspatel oder auch Teigschaber  gibt es in jedem guten Supermarkt. Empfehlen kann ich Euch den »Teigschaber von Kaiser.

Teigkarte

Eine Teigkarte verwendet ihr dafür, euren Teig schön glatt zu ziehen. Wichtig ist es zb. bei Biskuitböden, auch mein »Lieblingsbiskuit wird immer mit einer Teigkarte schön glatt gestrichen. So entstehen beim backen keine unregelmäßigen Huckel in einem Bereich. Eine Teigkarte sollte stabil aber auch leicht flexibel sein. Sie sollte neben einer Glatten Seite auch eine gebogene Seite haben. Diese Teigkarten gibt es günstig im »Set mit Garnierkämmen.

Backpinsel

Backpinsel benötigt man in erster Linie dafür um etwas einzustreichen. Ich verwende gerade meinen Silikonbackpinsel in erster Linie um Formen mit flüssiger Butter auszustreichen. Oder in der Plätzchenbäckerei meine Plätzchen mit Ei zu bestreichen. Silikonbackpinsel lassen sich besser reinigen als Backpinsel aus Naturborsten. Mein Silikonbackpinsel landet bei mir einfach in der Spühlmaschine und schwupps ist er wieder sauber. Backpinsel findet ihr ebenfalls in jedem Supermarkt. Toll finde ich »Diesen Backpinsel.

Backring / TortenringBackring/Tortenring

Einen Backring benötigt ihr vor allem um Torten mit mehreren Schichten zu machen. Er bildet die Umrandung für den Kuchen, damit er im Kühlschrank fest werden kann. Es gibt diese Ringe in verschiedenen Ausführungen. Größenverstellbare sowie aus Plastik oder Metall. Mein Backring ist größenverstellbar und aus Metall. So kann ich ihn ebenfalls zum Backen benutzen. Plastikringe können nicht zum Backen genutzt werden. Da ich oft hohe Torten mache, ist es mir wichtig einen hohen Tortenring zu haben »Dieser von Zenker erfüllt alle meien Anforderungen.

Handrührgerät RG28sHandrührgerät

Backen wie zu Omas Zeiten ist vorbei, Oma die noch mit der Hand jeden Teig und jede Sahne aufgeschlagen hat, hatte es doch etwas schwerer als wir heute. Das wichtigste Gerät in meiner Küche ist ein Rührgerät. Für den Anfänger empfehle ich hier erstmal ein einfaches Handrührgerät zu kaufen. Damit könnt ihr Cremes aufschlagen, Eier für Teige schaumig rühren oder Plätzchenteig kneten lassen. Ein Handrührgerät sollte Schlagbesen und natürlich auch Knethaken haben, und mindesten 400 Watt. Empfehlen kann ich Euch das »Rührgerät von Siemens. Ich selber verwende einen RG :D Die meisten werden das vlt. noch von Oma kennen. Aber ein RG ( Rührgerät) war das Gerät der DDR für Hausfrauen. Mein Gerät hält also schon ein paar Jahre :x - Und ist älter als ich selber. 

 

So ich hoffe natürlich das ich Euch mit meinem kleinen Basic Kurs zeigen konnte was ihr unbedingt in eurer Küche haben solltet. 

Wenn ihr noch Fragen habt, oder Themen die ich aufgreifen soll dann könnt ihr mir gerne an [email protected] schreiben. 

 

Hier nochmal alle empfohlenen Produkte im Überblick: